Skip to content
Lexikon

Conditional Value-at-Risk (CVaR)

Conditional Value-at-Risk (CVaR) ist ein Risikobetrachtungsmodell, das verwendet wird, um finanzielle Verluste zu quantifizieren, die durch unvorhersehbare Ereignisse oder schlechte Entscheidungen entstehen können. Es wurde vor allem entwickelt, um das Risiko von Anlageportfolios zu messen, aber es findet auch Anwendung in anderen Bereichen wie beispielsweise Versicherungen, Wertpapierhandel und Rückstellungen. Im Gegensatz zu anderen Risikobetrachtungsmodellen, wie dem Value-at-Risk (VaR), berücksichtigt CVaR auch die schlimmsten Verluste, die möglicherweise auftreten können. Daher wird es als eine verbesserte Variante des VaR angesehen. In diesem Lexikonartikel werden wir die Geschichte, Erklärung, Anwendung, Berechnung, Beispiele, Alternativen, Vorteile und Nachteile des CVaR-Modells diskutieren.


Geschichte

Die Idee des CVaR-Modells wurde zuerst von dem Wirtschaftswissenschaftler Zvi Bodie im Jahr 1992 vorgestellt. Sein Ziel war es, ein Risikomessungsmodell zu entwickeln, das die schlimmsten Verluste berücksichtigt, die möglicherweise durch unvorhersehbare Ereignisse oder schlechte Entscheidungen entstehen können. Im Gegensatz zu anderen Risikomessungsmodellen, wie dem Value-at-Risk (VaR), berücksichtigt CVaR die schlimmsten Verluste, die möglicherweise auftreten können. Daher wird es als eine verbesserte Variante des VaR angesehen.


Erklärung

Conditional Value-at-Risk (CVaR) ist ein Risikomessungsmodell, das verwendet wird, um finanzielle Verluste zu quantifizieren, die durch unvorhersehbare Ereignisse oder schlechte Entscheidungen entstehen können. Es wird auch als Expected Shortfall (ES) bezeichnet. Es ist ein probabilistisches Modell, bei dem die Verluste, die möglicherweise durch ein bestimmtes Risiko entstehen, durch die Betrachtung der wahrscheinlichsten Verluste bestimmt werden. Diese Verluste werden als Expected Shortfall (ES) bezeichnet.


Anwendung

CVaR wird hauptsächlich verwendet, um das Risiko von Anlageportfolios zu messen. Es wird auch verwendet, um das Risiko anderer Finanzinstrumente wie Wertpapiere, Versicherungen und Rückstellungen zu messen. Es ist ein nützliches Tool, um das Risiko zu quantifizieren, da es die schlimmsten Verluste berücksichtigt, die möglicherweise durch unvorhersehbare Ereignisse oder schlechte Entscheidungen entstehen können.


Berechnung

Der CVaR eines Anlageportfolios kann auf verschiedene Weise berechnet werden. Der einfachste Weg ist die Berechnung des Durchschnitts der schlimmsten Verluste. Dazu werden die Verluste, die möglicherweise durch ein bestimmtes Risiko entstehen, zuerst bestimmt. Anschließend werden die schlimmsten Verluste ermittelt und der Durchschnitt dieser Verluste wird berechnet. Der CVaR ist der Durchschnitt der schlimmsten Verluste.


Beispiele

Ein Beispiel für die Anwendung des CVaR-Modells ist die Berechnung des Risikos eines Anlageportfolios. Um das Risiko des Portfolios zu bestimmen, werden zunächst die Verluste, die möglicherweise durch ein bestimmtes Risiko entstehen, bestimmt. Anschließend werden die schlimmsten Verluste ermittelt und der Durchschnitt dieser Verluste wird berechnet. Der CVaR des Portfolios ist der Durchschnitt der schlimmsten Verluste.


Alternativen

Es gibt einige alternative Risikomessungsmodelle, die verwendet werden können, um das Risiko eines Anlageportfolios zu messen. Eines davon ist das Value-at-Risk (VaR)-Modell. Dieses Modell berücksichtigt die schlimmsten Verluste, die möglicherweise durch ein bestimmtes Risiko entstehen, aber es berücksichtigt nicht die schlimmsten Verluste, die tatsächlich auftreten können. Daher ist es nicht so genau wie das CVaR-Modell.


Vorteile

Der größte Vorteil des CVaR-Modells ist, dass es ein genaueres Risikomessungsmodell ist als andere Modelle, wie z.B. das VaR-Modell. Es berücksichtigt nicht nur die schlimmsten Verluste, die möglicherweise durch ein bestimmtes Risiko entstehen, sondern auch die schlimmsten Verluste, die tatsächlich auftreten können. Daher ist es ein sehr nützliches Tool, um das Risiko zu quantifizieren.


Nachteile

Ein Nachteil des CVaR-Modells ist, dass es sehr komplex ist und daher schwierig zu verstehen und zu berechnen ist. Außerdem kann es zu ungenauen Ergebnissen führen, wenn die Daten nicht korrekt sind.


Fazit

Conditional Value-at-Risk (CVaR) ist ein Risikomessungsmodell, das verwendet wird, um finanzielle Verluste zu quantifizieren, die durch unvorhersehbare Ereignisse oder schlechte Entscheidungen entstehen können. Es wurde vor allem entwickelt, um das Risiko von Anlageportfolios zu messen, aber es findet auch Anwendung in anderen Bereichen wie beispielsweise Versicherungen, Wertpapierhandel und Rückstellungen. Es berücksichtigt nicht nur die schlimmsten Verluste, die möglicherweise durch ein bestimmtes Risiko entstehen, sondern auch die schlimmsten Verluste, die tatsächlich auftreten können. Daher ist es ein sehr nützliches Tool, um das Risiko zu quantifizieren. Es gibt jedoch auch einige Nachteile, wie die Komplexität der Berechnung und die Möglichkeit ungenauer Ergebnisse bei ungenauer Dateneingabe.

AlleAktien Newsletter

Jetzt abonnieren und nichts mehr verpassen.
Jede Woche Aktienanalysen, die besonders tiefgründig recherchiert sind. Komplett unabhängig, ehrlich, transparent.

C

Deutschlands beste Aktienanalysen
Sichere Finanzielle Freiheit für jeden in Deutschland: 18,3 % Rendite pro Jahr seit 2006 für mehr als 200.000 Privatanleger. 100 % kostenlos testen ohne Risiko und sofort unsere Top 3 Aktien zum Nachkaufen. Letzte Aktion (50 %) vor der massiven Preiserhöhung (am 25. Juni, 2024 00:00)

30 Tage kostenlos testen